Wärmepumpen entziehen Luft, Wasser oder Erdreich Wärme, um diese über elektrisch oder gasmotorisch betriebene Kompressoren für Warmwasserbereitung oder Versorgung mit Heizwärme nutzbar zu machen. Rund 75% der Wohngebäude auf Pellworm könnten mit Wärmepumpen entscheidend zur Stromeinsparung beitragen.




 

PUMP DIR ENERGIE

Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Das Prinzip einer Wärmepumpe ist recht einfach: Sie nutzt bestehende Wärme, um sie mit geringem Aufwand noch weiter zu erhitzen, beispielsweise indem einer Wärmequelle wie dem Erdreich über einen Erdkollektor (1) Wärme entzogen wird. Mit dieser Wärme wird ein bei niedriger Temperatur siedendes Arbeitsmittel, das sogenannte Kältemittel, verdampft. Der Verdampfer (3) ist nichts anderes als ein Wärmetauscher. Das vorher flüssige Kältemittel verlässt den Verdampfer gasförmig und wird mit einer Pumpe – dem Verdichter (4) – auf einen höheren Druck und damit auch eine höhere Temperatur gebracht. Das erhitzte Gas kann in einem zweiten Wärmetauscher seine höhere Temperatur wieder an ein kälteres Medium abgeben, z.B. an Wasser oder Luft, um diese Medien zu erwärmen, die nun für Heizzwecke genutzt werden können. Bei diesem Prozess verflüssigt sich das Kältemittel wieder (5), es hat aber noch einen hohen Druck. In einem entsprechenden Expansionsventil (Drossel) wird der Druck wieder abgebaut und der Kreislauf beginnt von vorne.

 



Wärme von Mutter Erde

Wärmepumpen auf Pellworm könnten im wesentlichen mit Strom aus Windkraftanlagen betrieben werden und konventionelle Heizungen ersetzen, vor allem von einzeln stehenden Häusern wie Bauernhöfen. Prinzipiell erscheinen von den auf Pellworm vorhandenen 674 Wohngebäuden rund 500 für die Nutzung mit Wärmepumpen geeignet. Die in Frage kommenden Gebäude benötigen derzeit einen Nutzenergieverbrauch von rund 13.000 Mwh/a. Bei einem Einsatz von Wärmepumpen würde dagegen nur ein Strombedarf von rund 4.300 MWh/a anfallen.

 
 

Derzeit werden auf Pellworm drei Wärmepumpen betrieben, unter anderem von einer der beiden Bäckereien, die so ihren Energiebedarf für Wärme um rund 50% senken konnte – ein Beispiel, das Schule machen könnte.

Unter der Zielsetzung einer vom Festland unabhängigen und CO2-freien Energieversorgung spielen Wärmepumpen für die Deckung des Wärmebedarfs auf Pellworm künftig also eine wesentliche Rolle.

 
 
 

Konzept, Gestaltung und Programmierung: Medienbüro Barke & Partner, Köln. info@barke-und-partner.de