Solarthermie ist die aktive Nutzung von Sonnenenergie zur Erzeugung von Wärme. Dies geschieht mittels Solarzellen, dunkelfarbigen "Empfangsflächen" unter Glas, in denen sich Wärmeträger wie Wasser, Solarflüssigkeit oder Luft erhitzen. Rund 40% der Wohngebäude auf Pellworm eignen sich zur Installation von Solarzellen. Das entspricht ungefähr der Hälfte des notwendigen Energiebedarfs für Warmwasser.




 

GEZÄHMTER FEUERBALL

Wie funktioniert Solarthermie?

Die Sonne ist ein Wärmespender. Jeder kennt den Effekt: Ein mit Wasser gefülltes Gefäss heizt sich unter Sonneneinstrahlung (1) auf. Schwarzes Material heizt sich schneller auf als helles. Dieses Grundprinzip wird in der Solartechnik zur direkten Erzeugung von Wärme genutzt. Ein Absorber (2) nimmt die Sonnenenergie auf (absorbiert) und wandelt sie in Wärme um. Der Absorber wird von einem Wärmeträger durchströmt, zum Beispiel Wasser oder Luft, mit dem die Wärme abtransportiert wird. Über einen Wärmetauscher (3) gelangt die Wärme in einen Speicher mit kälterem Wasser. Das so erwärmte Wasser kann jetzt als warmes Brauchwasser (4) genutzt werden. An Tagen mit geringer Sonneneinstrahlung sorgt eine Zusatzheizung für ausreichende Warmwassertemperatur.

 




 

Unterschiedliche Absorber

Absorber gibt es in unterschiedlichsten Bauformen und Materialien. Um die Ausbeute an nutzbarer Sonnenenergie, also den Wirkungsgrad, zu erhöhen, macht man sich den Treibhauseffekt in Kombination mit einer guten Wärmedämmung zunutze und baut den Absorber in einen wärmegedämmten Kasten mit Glasabdeckung ein. Diese Bauart wird als Flachkollektor (2) bezeichnet. Vakuumkollektoren nutzen die ausgezeichneten Wärmeisolationseigenschaften eines Vakuums, ähnlich wie bei einer Thermoskanne.



Gebraucht duschen

Eine Schätzung für Pellworm ergab, dass auf 270 Gebäuden (von 674 Wohngebäuden) solarthermische Anlagen zur Warmwasserbereitung installiert werden könnten. Im Verhältnis zum gesamten Warmwasserbedarf der Bevölkerung und der Übernachtungsgäste auf Pellworm liesse sich so rund die Hälfte des notwendigen Energiebedarfs durch Solarthermie decken. Dies entspricht einer Nutzenergie von ca. 390 MWh/a. Unter Berücksichtigung der Anlagennutzungsgrade im Sommer gleicht dies einem Äquivalent von über 56.000 l Heizöl.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

Derzeit werden auf Pellworm 28 Solaranlagen mit einer Gesamtfläche von 318 m2 mit einer Nutzenergie von ca. 127 MWh/a und einer Potentialausschöpfung von über 30% betrieben. Eine weitere Anwendung von Solarkollektoren bietet sich für das nahezu ganzjährig beheizte Schwimmbecken des Hallenbades sowie für den Warmwasserbedarf des Kurmittelzentrums und der Mutter-Kind-Klinik des Deutschen Roten Kreuzes an.

 
 
 

Konzept, Gestaltung und Programmierung: Medienbüro Barke & Partner, Köln. info@barke-und-partner.de